Finde deine Touren


Gewünschte Aktivitäten auswählen

Regionen auswählen

Wanderzeit und Höhenmeter
Höchster Punkt eingrenzen
Tiefster Punkt eingrenzen
Tourenart
Sprache der Tourenbeschreibungen


Nur Touren in der Nähe von einem bestimmten Ort anzeigen
Fehler beim Datenbankzugriff
Keine Ortschaft gefunden
Bitte wählen:

    Unser Newsletter

    Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

    Nächster Versand: 20.05.2021

    Hier geht's zum Anmeldeformular >>

    Wo die Grüne Fee blau macht

    Môtiers NE - Chasseron - Vuiteboeuf

    Publiziert am 25.07.2015 von marilene68 | Tour-Datum: 02.05.2014
    Bewertungen zu dieser Tour  2    Favoriten-Einträge  28
    Publiziert am 25.07.2015 von marilene68 | Tour-Datum: 02.05.2014

    Schluchtenwege rund um den Chasseron

    Von Neuchâtel fahren wir durchs stille Val de Travers am Creux du Van vorbei und steigen in Môtiers aus. Welscher Charme, aus der Boulangerie am Dorfplatz duftet es nach warmen Brioches. Eine dunkle romanische Kirche. Wir wandern dem Wald zu und erreichen den Schluchteneingang mit dem sehr altertümlichen Namen Poëta Raisse (aus den zwei Dialektwörtern „pouetta“ – Vogelbeerbaum und „raisse“ - von Wasser durchlaufener Engpass). Durch den Wald am Bächlein mit den bemoosten Steinen steigen wir hoch, immer steiler und enger wird die Schlucht, zeitweise rudimentär befestigt durch Holzsteige und Geländer. Nach etwa eineinhalb Stunden erreichen wir eine Lichtung, mit einem Bänkli und dieser etwas mystischen Stimmung, die den einsamen Jurahöhen eigen ist: niedere Tännchen und Gesträuch mit verzwurgelten Wurzeln und dann die Blumen: jetzt Abertausende von Krokussen, etwas später wilde Narzissen und noch später purpurnes Knabenkraut. Magnifique! In der stillen Senke wandern wir weiter, an Alphütten (“Metairies“) vorbei, bis wir nach weitern zwei Stunden den Chasseron erreichen. Eine Aussicht vom Zentralschweizer Alpenbogen bis zum Mont Blanc eröffnet sich uns; oben auf den Krete mit spitzem Jurakalkstein sieht man hinüber nach Frankreich, Pontarlier, Doubs. Das Gasthaus oben ist sehr liebevoll, man sitzt im Glashaus, quasi im Wintergarten und wird verwöhnt erstens durch die überaus nette Bedienung durch charmante welsche Kellner und zweitens durch hervorragende regionale Spezialitäten, innovativ zubereitet: ein jurassisches Fondue etwa, nach Belieben verfeinert mit Mauler Sekt, der in Môtiers hergestellt wird; gebratene Tommes oder Croute au fromage, zum Dessert schliesslich Greyerzer Meringues mit Doppelrahm, Tarte au vin cuit oder – besonders raffiniert – das herrliche Parfait à l’absinth. Nach dieser wahrhaft paradiesischen Rast lockt uns eine andere Schlucht: die Gorges de Covatane, zwischen Ste Croix und Vuiteboeuf. Wir schlagen die Richtung nach Les Rasses ein, gelangen nach etwa einer Stunde vorbei an einem längst überwachsenen Friedhof in die Talsenke und staunen auch hier über die Abgeschiedenheit dieser Schlucht, von der aus sich mächtige Steinplatten schroff erheben. Märchenhaft muten der frühlingslichte Wald und die bemoosten Steine am Bach an. Ganz unvermittelt erreichen wir Vuiteboeuf, ein sehenswerter Ort mit alten Jurahäusern. Am Dorfrand liegt der Bahnhof, das Bähnchen zuckelt gemächlich Richtung Yverdon und lässt die Grünkraft der Jurawälder ein letztes Mal durch die Fenster scheinen.

    Schluchtenwege rund um den Chasseron

    Von Neuchâtel fahren wir durchs stille Val de Travers am Creux du Van vorbei und steigen in Môtiers aus. Welscher Charme, aus der Boulangerie am Dorfplatz duftet es nach warmen Brioches. Eine dunkle romanische Kirche. Wir wandern dem Wald zu und erreichen den Schluchteneingang mit dem sehr altertümlichen Namen Poëta Raisse (aus den zwei Dialektwörtern „pouetta“ – Vogelbeerbaum und „raisse“ - von Wasser durchlaufener Engpass). Durch den Wald am Bächlein mit den bemoosten Steinen steigen wir hoch, immer steiler und enger wird die Schlucht, zeitweise rudimentär befestigt durch Holzsteige und Geländer. Nach etwa eineinhalb Stunden erreichen wir eine Lichtung, mit einem Bänkli und dieser etwas mystischen Stimmung, die den einsamen Jurahöhen eigen ist: niedere Tännchen und Gesträuch mit verzwurgelten Wurzeln und dann die Blumen: jetzt Abertausende von Krokussen, etwas später wilde Narzissen und noch später purpurnes Knabenkraut. Magnifique! In der stillen Senke wandern wir weiter, an Alphütten (“Metairies“) vorbei, bis wir nach weitern zwei Stunden den Chasseron erreichen. Eine Aussicht vom Zentralschweizer Alpenbogen bis zum Mont Blanc eröffnet sich uns; oben auf den Krete mit spitzem Jurakalkstein sieht man hinüber nach Frankreich, Pontarlier, Doubs. Das Gasthaus oben ist sehr liebevoll, man sitzt im Glashaus, quasi im Wintergarten und wird verwöhnt erstens durch die überaus nette Bedienung durch charmante welsche Kellner und zweitens durch hervorragende regionale Spezialitäten, innovativ zubereitet: ein jurassisches Fondue etwa, nach Belieben verfeinert mit Mauler Sekt, der in Môtiers hergestellt wird; gebratene Tommes oder Croute au fromage, zum Dessert schliesslich Greyerzer Meringues mit Doppelrahm, Tarte au vin cuit oder – besonders raffiniert – das herrliche Parfait à l’absinth. Nach dieser wahrhaft paradiesischen Rast lockt uns eine andere Schlucht: die Gorges de Covatane, zwischen Ste Croix und Vuiteboeuf. Wir schlagen die Richtung nach Les Rasses ein, gelangen nach etwa einer Stunde vorbei an einem längst überwachsenen Friedhof in die Talsenke und staunen auch hier über die Abgeschiedenheit dieser Schlucht, von der aus sich mächtige Steinplatten schroff erheben. Märchenhaft muten der frühlingslichte Wald und die bemoosten Steine am Bach an. Ganz unvermittelt erreichen wir Vuiteboeuf, ein sehenswerter Ort mit alten Jurahäusern. Am Dorfrand liegt der Bahnhof, das Bähnchen zuckelt gemächlich Richtung Yverdon und lässt die Grünkraft der Jurawälder ein letztes Mal durch die Fenster scheinen.

    Schluchtenwege rund um den Chasseron

    Von Neuchâtel fahren wir durchs stille Val de Travers am Creux du Van vorbei und steigen in Môtiers aus. Welscher Charme, aus der Boulangerie am Dorfplatz duftet es nach warmen Brioches....

     

    Das könnte dich interessieren

    Toptouren des Monats

    Toptouren des Monats

    Jeden Monat veröffentlichen wir in der Rubrik «Toptouren des Monats» eine Auswahl mit spannenden Tourenvorschlägen. Diese sind jeweils auf die Saison abgestimmt und die detaillierten Routeninfos sind bei diesen Touren kostenlos.

    Toptouren des Monats entdecken >>

     

    Toureninfos

    Region
    Jura
    Wanderzeit
    6 Std.
    Distanz
    19 km
    Höhendifferenz Aufstieg
    948 m
    Höhendifferenz Abstieg
    1123 m
    Höchster Punkt
    1605 m
    Tiefster Punkt
    590 m
    Empfohlene Saison
    Mai - Oktober
    Schwierigkeitsgrad
    Panorama
    Gesamterlebnis
    Highlights
    Schluchten Pouettta Raisse und Gorges de Covatannes
    Startort
    Bahnhof Môtiers
    Anreise ÖV
    Zielort
    Station Vuiteboeuf
    Rückreise ÖV
    Verpflegung
    Môtiers, Chasseron, Les Rasses, Vuiteboeuf

    Google-Karte mit aufgezeichneter Route

     

    Routenbeschreibung

    Infos
    An/Abreise öV: via Neuchâtel nach Môtiers und zurück von Vuiteboeuf via Yverdon-Neuchâtel (jeweils...

     

     

    Detaillierte Routeninfos 

    ✔ Link zu SchweizMobil-Karte mit aufgezeichneter Route
    ✔ GPS-Download
    ✔ Routenbeschreibung in Textform
    ✔ Google-Karte mit Route
    ✔ Tourenbeschreibung und Toureninfos drucken
    ✔ Mustertour >>

    Für die Nutzung der detaillierten Routeninfos ist der Kauf eines Touren-Abos erforderlich.

    Unsere Touren-Abos >>

     

    Bist du diese Tour schon einmal gewandert? Falls ja, dann bewerte sie doch und beschreibe dabei was dir besonders gefallen hat, oder auch was nicht so gut war, oder was du in der Tourenbeschreibung noch ergänzen würdest.

     

     

    Bewertung von roke70 vom 05.06.2019 (♥♥♥♥♥)

    Ihr/sein Kommentar
    Coole Tour in Moitiers noch kurz den Absinth probiert und es wandert sich fast von allein

    Gewandert am 01.06.2019

     

    Bewertung von samael74 vom 12.06.2017 (♥♥♥♥♥)

    Ihr/sein Kommentar
    Sehr schöne Wanderung.

    Gewandert am 10.06.2017

     

    Wander-Hotel in der Nähe 

    Hôtel de l'Aigle ★★★

    2108 Couvet

    Hôtel de l'Aigle, Couvet In einem Gasthof aus dem 18. Jahrhundert erwartet Sie das Hotel de l'Aigle in Couvet. Freuen Sie sich auf eine ruhige Umgebung mitten im Grünen. Das Restaurant verwendet regionale Produkte und serviert traditionelle Schweizer Küche. WLAN und private Parkplätze nutzen Sie hier kostenfrei.

    Hôtel de l'Aigle, Couvet

    In einem Gasthof aus dem 18. Jahrhundert erwartet Sie das Hotel de l'Aigle in Couvet. Freuen Sie sich auf eine ruhige Umgebung mitten im Grünen. Das Restaurant verwendet regionale Produkte und serviert traditionelle Schweizer Küche. WLAN und private Parkplätze nutzen Sie hier kostenfrei.


    Weitere Wander-Hotels