Unser Newsletter

Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

Nächster Versand: 08.10.2020

Hier geht's zum Anmeldeformular >>

  • Wegtypen und Anforderungen

    Beschreibungen zu den offizielle Klassierungen der Wanderweg-Typen sowie der offiziellen Wanderskala (Anforderungen) vom SAC-CAS. 


    Wanderwege (T1)

    Wanderwege sind allgemein zugängliche und in der Regel für zu Fuss Gehende bestimmte Wege. Sie verlaufen möglichst abseits von Strassen und weisen keine Asphalt- oder Betondeckschicht auf. Steile Passagen werden mit Stufen überwunden und Absturzstellen werden mit Geländern gesichert. Fliessgewässer werden auf Stegen oder Brücken passiert. Wanderwege stellen keine besonderen Anforderungen an die Benützer.

    Die Wegweisung der Wanderwege ist gelb.

    Wegweisung der Wanderwege


    Bergwanderwege (T2, T3)

    Bergwanderwege sind Wanderwege, welche teilweise unwegsames Gelände erschliessen. Sie sind überwiegend steil und schmal angelegt und teilweise exponiert. Besonders schwierige Passagen sind mit Seilen oder Ketten gesichert. Bäche sind unter Umständen über Furten zu passieren.

    Benützer von Bergwanderwegen müssen trittsicher, schwindelfrei und in guter körperlicher Verfassung sein und die Gefahren im Gebirge kennen (Steinschlag, Rutsch- und Absturzgefahr, Wetterumsturz). Vorausgesetzt werden feste Schuhe mit griffiger Sohle, der Witterung entsprechende Ausrüstung und das Mitführen topografischer Karten.

    Die Wegweisung von Bergwanderwegen ist gelb mit weiss-rot-weisser Spitze. Bestätigungen und Markierungen sind weiss-rot-weiss.

    Wegweisung der Bergwanderwege


    Alpine Wanderwege (weiss-blau-weiss, T4, T5, T6)

    Alpinwanderwege sind anspruchsvolle Bergwanderwege. Sie führen teilweise durch wegloses Gelände, über Schneefelder und Gletscher, über Geröllhalden, durch Steinschlagrunsen oder durch Fels mit kurzen Kletterstellen. Bauliche Vorkehrungen können nicht vorausgesetzt werden und beschränken sich allenfalls auf Sicherungen von besonders exponierten Stellen mit Absturzgefahr.

    Benützer von Alpinwanderwegen müssen trittsicher, schwindelfrei und in sehr guter körperlicher Verfassung sein und den Umgang mit Seil und Pickel sowie das Überwinden von Kletterstellen unter zu Hilfenahme der Hände beherrschen. Sie müssen die Gefahren im Gebirge kennen. Zusätzlich zur Ausrüstung für Bergwanderwege werden Höhenmesser und Kompass, für Gletscherüberquerungen Seil und Pickel vorausgesetzt.

    Die Wegweisung der Alpinwanderwege ist blau mit weiss-blau-weisser Spitze, Bestätigungen und Markierungen sind weiss-blau-weiss. Informationstafeln am Weganfang weisen auf die besonderen Anforderungen hin.

    Wegweisung


    Winterwanderwege

    Winterwanderwege werden ausschliesslich während der Wintermonate signalisiert. Sie stellen keine besonderen Anforderungen an die Benützerinnen und Benützer, jedoch muss auf Schnee mit Rutschgefahr gerechnet werden.

    Die Wegweiser der Winterwanderwege sind rosa. Als Bestätigung befinden sich am Wegrand in der Regel rosafarbene Holzposten (wie die Markierung der Skipisten).

    Wegweisung der Winterwanderwege


    Schneeschuhtrails (WT1 - WT6)

    Schneeschuhrouten sind signalisierte, aber grundsätzlich nicht gespurte Routen für Schneeschuhwanderer. Eine maschinelle Präparation ist nicht nötig, hingegen hat der Betreiber die Routen durchgehend, klar und unmissverständlich zu signalisieren, so dass diese auch bei schlechten Sichtverhältnissen (Nebel, Schneefall) zu finden sind.

    Wegweisung von Schneeschuhtrails


    Fernwanderwege

    Die Wegweisung der Fernrouten von SchweizMobil ist in der ganzen Schweiz einheitlich. Sie basiert auf der Schweizer Norm für die Signalisation des Langsamverkehrs (SN 640 829). Sie wurde für die Realisierung von SchweizMobil überarbeitet und ist heute die weltweit einzige Norm, die die Wegweisung des Langsamverkehrs einheitlich regelt.

    Die gelben Wegweiser der Wanderwege wurden für SchweizMobil mit einem einheitlichen System von Routenfeldern mit Routennamen und Routennummern ergänzt. Einstellige Nummern stehen für nationale Routen, zweistellige für regionale und dreistellige oder nicht nummerierte für lokale Routen.

    Diese Routenfelder sind bei Wanderwegen grün.


    Die Wanderskala (Anforderungen gemäss SAC / CAS)

    Grad Weg/Gelände Anforderungen
    T1
    Wandern
    Weg gut gebahnt. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalen Verhalten weitgehend ausgeschlossen werden.
    Falls nach SWW-Normen markiert: gelb.
    Keine, auch mit Turnschuhen geeignet. Orientierung problemlos, in der Regel auch ohne Karte möglich.
    T2
    Bergwandern
    Weg mit durchgehendem Trassee. Gelände teilweise steil, Absturzgefahr nicht ausgeschlossen.
    Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-rot-weiss.
    Etwas Trittsicherheit. Trekkingschuhe sind empfehlenswert. Elementares Orientierungsvermögen.
    T3
    anspruchsvolles Bergwandern
    Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man die Hände fürs Gleichgewicht. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen.
    Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-rot-weiss.
    Gute Trittsicherheit. Gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung.
    T4
    Alpinwandern
    Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und apere Gletscherpassagen.
    Falls nach SWW-Normen markiert: weiss-blau-weiss.

    Hinweis: Ältere Wege mit dem Schwierigkeitsgrad T4 sind heute noch oft mit Rot-Weiss-Rot markiert.

    Vertrautheit mit exponiertem Gelände. Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden.
    T5
    anspruchsvolles Alpinwandern
    Oft weglos. Einzelne einfache Kletterstellen. Exponiert, anspruchsvolles Gelände, steile Schrofen. Apere Gletscher und Firnfelder mit Ausrutschgefahr.
    Falls markiert: weiss-blau-weiss.
    Bergschuhe. Sichere Geländebeurteilung und sehr gutes Orientierungsvermögen. Gute Alpinerfahrung im hochalpinen Gelände. Elementare Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Seil.
    T6
    schwieriges Alpinwandern
    Meist weglos. Kletterstellen bis II. Häufig sehr exponiert. Heikles Schrofengelände. Apere Gletscher mit erhöhter Ausrutschgefahr.
    Meist nicht markiert.
    Ausgezeichnetes Orientierungsvermögen. Ausgereifte Alpinerfahrung und Vertrautheit im Umgang mit alpintechischen Hilfsmitteln.

    Die Schneeschuhtourenskala (Anforderungen gemäss SAC / CAS)

    Grad Gelände / Gefahren Anforderungen
    WT1
    Leichte Schneeschuh-Wanderung
    < 25°. Insgesamt flach oder wenig steil

    In der näheren Umgebung sind keine Steilhänge vorhanden

    Keine Lawinengefahr
    Keine Abrutsch- oder Absturzgefahr

    Lawinenkenntnisse nicht notwendig
    WT2
    Schneeschuh-Wanderung
    < 25°. Insgesamt flach oder wenig steil

    In der näheren Umgebung sind Steilhänge vorhanden

    Lawinengefahr
    Keine Abrutsch- oder Absturzgefahr

    Grundkenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation
    WT3
    Anspruchsvolle Schneeschuh-Wanderung
    < 30°. Insgesamt wenig bis mässig steil

    Kurze steilere Passagen

    Lawinengefahr
    Geringe Abrutschgefahr, kurze, auslaufende Rutschwege

    Grundkenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation
    WT4
    Schneeschuhtour
    < 30°. Mässig steil

    Kurze steilere Passagen und/oder Hangtraversen. Teilweise felsdurchsetzt. Spaltenarme Gletscher

    Lawinengefahr
    Abrutschgefahr mit Verletzungsrisiko. Geringe Absturzgefahr

    Gute Kenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation

    Gute Lauftechnik. Elementare alpinistische Kenntnisse

    WT5
    Alpine Schneeschuhtour
    < 35°. Steil

    Kurze steilere Passagen und/oder Hangtraversen und/oder Felsstufen. Gletscher

    Lawinengefahr
    Absturzgefahr. Spaltensturzgefahr. Alpine Gefahren

    Gute Kenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation

    Gute alpinistische Kenntnisse. Sicheres Gehen

    WT6
    Anspruchsvolle alpine Schneeschuhtour
    > 35°. Sehr steil

    Anspruchsvolle Passagen und/oder Hangtraversen und/oder Felsstufen. Spaltenreiche Gletscher

    Lawinengefahr
    Absturzgefahr. Spaltensturzgefahr. Alpine Gefahren

    Gute Kenntnisse im Beurteilen der Lawinensituation

    Sehr gute alpinistische Kenntnisse. Sicheres Gehen in Fels, Firn und Eis


    Quellen

    • SchweizMobil.org
    • wandern.ch
    • SAC-CAS.ch