Unser Newsletter

Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

Nächster Versand: 25.10.2018

Hier geht's zum Anmeldeformular >>

Sporttour durch Basel

Als drittgrösste Stadt der Schweiz leben über 171.000 Einwohner in Basel, die einen der aussergewöhnlichsten Orte der Welt geniessen dürfen. Nicht viele andere Plätze auf der Welt können Vororte in drei verschiedenen Ländern zugleich bieten. Auch aus einem sportlichen Blickwinkel ist die Stadt äusserst sehenswert. Hier gibt es den Überblick über die wichtigsten Anlaufpunkte Basels.


Der St. Jakob-Park für die Fussballfans

IMAGE SOURCE: Twitter

Zentraler vom Bahnhof aus geht es kaum schneller zur ersten Sportstätte Basels. Es handelt sich um den St. Jakob-Park, die Heimspielstätte des FC Basel, seines Zeichens Schweizer Fussball-Rekordmeister. 20 Mal erkämpfte sich der FCB die nationale Ehre, holte zudem elf Pokalsiege. Als einzigem Verein des Landes war es den Baslern zudem vergönnt, das Champions League Achtelfinale zuhause erleben zu dürfen. Somit erstaunt es nicht, dass die ganze Region dem FC Basel die Daumen drückt. Auch die Nationalmannschaft des Landes trägt ihre Heimspiele immer wieder im lokal als "Joggeli" bezeichneten Stadion aus und kann sich dort auf die Unterstützung seiner Fans verlassen. Vor der anstehenden UEFA Nations League gegen Ende 2018 wird es in den Heimspielen gegen Island und Belgien abermals genau darauf ankommen. Die Buchmacher trauen der Nati keine allzu schlechte Rolle zu. So gibt es bei Betway eine Quote von 21,00 auf den Nations League Triumph (Stand 12. April). Schon 1954, beim Triumph Deutschlands in Bern, fanden in Basel Spiele der Weltmeisterschaft statt, ehe gemeinsam mit Österreich die Europameisterschaft 2008 ausgetragen wurde. Abermals diente Basel mit sechs Partien als Spielort. Ebenfalls interessant war das Benefizspiel, das Zinedine Zidane 2004 mit seiner Mannschaft gegen Ronaldos Team austrug.

Neben den Fussballspielen dient der St. Jakob-Park auch anderen Interessen, etwa Konzerten nationaler sowie internationaler Künstler. Eher ungewöhnlich ist der Bau einer Seniorenresidenz, die gemeinsam mit einem Shopping-Center ebenfalls integriert wurde. Nicht nur das Herz des nationalen Fussballs schlägt in der Stadt am höchsten, auch der europäische Verband UEFA wurde in Basel gegründet. Bei so viel Historie bietet es sich an, neben dem Fussballstadion gleich einen ganzen Komplex an Sportstätten zu errichten. Die St. Jakob-Arena nebenan bietet eine Eisfläche, die leider momentan nicht von einem erstklassigen Klub genutzt wird. Der EHC Basel spielt in der drittklassigen MySports League. Die Gebäudeeinrichtung ist jedoch nichtdestotrotz hoch professionell. Die Arena fasst 6.000 Zuschauer und noch einmal 2.000 mehr bei einem Nicht-Eis-Event.


Viel anderer Traditionssport rund um Basel

IMAGE SOURCE: Twitter

Ein Sportler Basels ist wohl bekannter als alle anderen: Tennis-Ass Roger Federer stammt aus Basel und kommt deshalb stets gerne zum grössten ATP-Tennisturnier Swiss Indoors. Ausgetragen wird es genau in der Mitte zwischen Stadion und Eishalle. Somit lassen sich als Besucher viel Sportgeschichte oder Live-Ereignisse in Folge erleben. Der grösste Tennisspieler aller Zeiten steht momentan auf Platz 2 der Weltrangliste und bestätigte seine Teilnahme an der 2018-er Ausgabe wie drei weitere Top-10 Spieler bereits frühzeitig. Das Turnier findet Ende Oktober statt und wurde bereits achtmal vom Lokalmatadoren gewonnen.

Ebenfalls zentral, aber etwas nördlich des Bahnhofs SBB gelegen, findet man die Fechtgesellschaft Basel. Es handelt sich um einen der traditionsreichsten Vereine des Landes, der mit öffentlichen Verkehrsmitteln perfekt über die Station Theater zu erreichen ist. Der Klub setzte viele Jahre auf Konstanz in den Führungspositionen, die sich letztlich nicht nur im guten Ruf, sondern auch durch Erfolge, auszahlen sollte. Marcel Fischer holte bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen die Goldmedaille und setzte sich nach den Spielen sportlich zur Ruhe, um sich mehr auf die eigene Familie und Medizinerkarriere zu fokussieren.

Wir reisen weiter quer durch Basel und finden neben dem Jakobs-Brunnen den Judo Club Basel, der bereits 1935 ins Leben gerufen wurde. Nur etwa 200 Meter Wanderweg von der Fechtgesellschaft gen Süden gelegen, lassen sich Judo und Jiu Jitsu trainieren sowie in Wettkämpfen umsetzen. Tatsächlich ist die Aufnahme in den Verein für jeden möglich, der Interesse hat. Mit ein paar Trainingssessions zu Beginn wird getestet, wie hoch Eignung und Fähigkeiten bereits sind. Erst 1945 wurde der Verein in seinen heutigen Namen, Judo Club Basel, umbenannt, um dem Standard in der Schweiz zu entsprechen.

Nicht zuletzt aufgrund der Lage der Schweiz ist der Wintersport von erhöhter Bedeutung für die Nation. Bereits im Jahr 1904 kam es deshalb auch zur Gründung des Basler Ski-Clubs, welcher einen der ältesten des Landes darstellt. Als Heimstätte für Events des Clubs dient der Sörenberg, der 113 Auto-Kilometer südlich von Basel gelegen ist und sich deshalb im Winter eher für längere Touren eignet, mit Sicherheit jedoch nicht für eine Wanderung. Neben der Abfahrt ist auch Freestyle und umfangreiches Kids-Skifahren Programm.