Ein Hotel suchen und buchen

Logo Booking.com


Weitere Wander-Hotels

Unser Newsletter

Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

Nächster Versand: 05.11.2020

Hier geht's zum Anmeldeformular >>

  • Glasereipfad Flühli

    In der prächtigen Landschaft von Flühli wird an den ursprünglichen Standorten die Bedeutung der Glaserei beschrieben.

    In der prächtigen Landschaft von Flühli wird an den ursprünglichen Standorten die Bedeutung der Glaserei, früher eine der wichtigsten Industrien des 18. Jahrhunderts im Kanton Luzern, beschrieben. Zudem zeigt das von der Gemeinde Flühli mitgetragene Projekt wie die damalige Glasindustrie wirtschaftete, wie sich die holzverzehrenden Übernutzungen rächten und als Konsequenz daraus der Wald zum Schutz der Talebene wieder aufgeforstet werden musste.

    Ausgehend vom Windtrüeb-Denkmal bei der Dorfbrücke in Flühli gelangt man flussaufwärts auf dem Dammweg nach ca. 500 Metern zur Thorbachbrücke, wo man die erste Tafel sieht. Danach folgt man dem Wanderweg am rechten Ufer der Waldemme und überquert bei der Rotbachbrücke die Kantonsstrasse. Auf solidem Strässchen kommt man ostwärts in den Chragen. Bei der ehemaligen Kalkmühle beginnt ein Bergweg, der an der Schwefelquelle vorbei ins Eggli führt. Nun führt der Weg an Rechterhand hoch: Nach der Überquerung des Seebenbachs wird es bald steil und steinig, bis man im Holzhack wieder eine Fahrstrasse betritt. Nach dem Gehöft in der Sattelschlucht erreicht man die Stäldelistrasse, zweigt talwärts nach rund 100 Metern nach links ab und gelangt auf guter Strasse über Alpweid nach Sörenberg. Von hier kann man per Postauto nach Flühli, bzw. Schüpfheim oder Giswil zurückfahren. Für die Wanderung in voller Länge ist gutes Schuhwerk unbedingt erforderlich.


    Kontakt und mehr Infos

    Tourismusbüro
    Rothornstrasse 21
    Postfach 48
    CH-6174 Sörenberg
    Tel. +41 (0)41 488 11 85
    Fax +41 (0)41 488 24 85
    info@soerenberg.ch
    www.soerenberg.ch


    Quelle: www.soerenberg.ch