Hikebook

  • Hat es eine Beiz am Burgäschisee?

    Hallo zäme. Ich möchte am Weekend eine Wanderung von Herzogenbuchsee zum Burgäschisee machen. Weiss jemand, ob es dort am See eine Beiz hat. Danke im Voraus. Grüsse René

  • Wander-Wetter

    Wow! Was für ein Wetterchen haben wir uns heute für unsere Wanderung in der Region Bielersee ausgesucht. Traumhaft.

  • Mit anderen Wanderern austauschen

    Planst du einen Wanderausflug in einer bestimmten Region, kennst dich aber dort nicht so gut aus? Oder suchst du noch eine Begleitung für deine nächste Tour? Oder möchtest du einfach Bilder von deinen Wanderungen zeigen? Dann bist du hier genau richtig. Sonnige Grüsse René

Anzeige

Erfahren Sie mehr über Content-Teaser Kampagnen auf wanderungen.ch >>

Unser Newsletter

Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

Nächster Versand: 26.04.2018

Hier geht's zum Anmeldeformular >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Zurückgelassene Alp-Schafe melden

23.09.2014

Das Alpen von Schafen ist eine sinnvolle Schweizer Tradition und unterstützt die Pflege unseres schönen Berggebietes. Doch sie kann für die Tiere auch Tücken haben. Denn noch immer sind ungeschützte und unbehirtete Schafalpen zulässig und werden mit Steuergeldern subventioniert. Jährlich sterben rund 4000 Schafe auf Alpen an Krankheiten, Stürzen oder Blitzschlägen. Ende Saison müssen die verstreuten Herden ins Tal geholt werden. Dabei kommt es immer wieder vor, dass Schafe versehentlich auf dem Berg zurückgelassen werden. Ohne rechtzeitige Hilfe verhungern oder erfrieren diese Tiere jämmerlich.

Der Schweizer Tierschutz STS bittet daher Wanderer und Bergwanderer – nach dem Alpabtrieb ab dem 22. September – Beobachtungen von zurückgelassenen Schafen, speziell Einzeltiere oberhalb der Baumgrenze, zu melden. Dann kann Hilfe für diese Schafe organisiert werden.


Meldungen an:
sts(at)tierschutz.com oder Telefon 061 365 99 99 mit Angabe Art und Anzahl beobachteter Tiere, genauer Ort

Quelle: Mitteilung Schweizer Tierschutz STS