Tourenfinder


Gewünschte Aktivitäten auswählen

Regionen auswählen

Wanderzeit und Höhenmeter
Höchster Punkt eingrenzen
Tiefster Punkt eingrenzen
Tourenart

Nur Touren in der Nähe von einem bestimmten Ort anzeigen
Fehler beim Datenbankzugriff
Keine Ortschaft gefunden
Bitte wählen:

    Unser Newsletter

    Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

    Nächster Versand: 04.11.2021

    Hier geht's zum Anmeldeformular >>

    Grenzerfahrung im hintersten Saastal

    Bergwanderung T3 |  ⏱️ 6 Std. 15 Min.  | ↔ 17 km | ↑ 934 m | ↓ 1414 m  | ☆ 11

    Mattmark Stausee - Ofental - Jazzilücke - Antronapass - Furggtal - Zermeiggern

    Ausgangspunkt ist der in den 60er Jahren erbaute Stausee Mattmark im hintersten Saastal. Nach der Staudammüberquerung und einer kurzen Uferpromenade geht es hinauf ins wildromantische Ofental. Mit etwas Glück begegnet man hier den vor dem Aussterben bedrohten Saaser-Mutten (Schafrasse aus dem Saastal) oder auch über die Grenze geflüchteten Schafen aus dem nahen Italien. Über die Jazzilücke gelangt man nach Italien und quert im Osten vom Jazzihorn (Pizzo Cincino Nord) hinüber ins Furggtal. Der mit Farben markierte Abstieg hinunter zum Antronapass (Passo di Saas) führt entlang der Landesgrenze - mal hier und mal drüben. Der Antronapass wurde in früheren Jahrhunderten als begehrter Schmugglerübergang zwischen Italien und dem Saastal genutzt. Durch das lang gezogene Furggtal hinaus erreicht man die Alpen Furggu und Stafel, bevor es durch den romantischen Föhrenwald hinunter nach Zermeiggern zum Kraftwerk Mattmark mit dem Ausgleichsbecken der ersten Kraftwerksstufe, dem Ziel entgegen geht.

    Publiziert am 12.09.2017 von Saasi | Tour-Datum: 22.08.2009 

     

     


    Detaillierte Routeninfos

     

    Routenbeschreibung 

    Ausgangspunkt Mattmark auf 2'200 m.ü.M. (Bushaltestelle). Nach der Dammüberquerung und dem orografisch rechten Ufer folgend bis zur...

     

     

     

    Highlights und besondere Extras

    Schon der grösste Erddamm Europas selbst ist einen Ausflug nach Mattmark wert. Die lange Wanderung im Grenzgebiet zu Italien ist weit ab der Massenströme und gibt einem Zeit zur Musse und Nachdenklichkeit im wild-romantischen Ofental oder dem langgezogenen Furggtal. Die Alpen Stafel und Furggu bringen einen zurück in die Zivilisation und der Abstieg durch den Föhrenwald mit dem Blick auf die Anlagen der Kraftwerke Mattmark lassen einen im 21. Jahrhundert ankommen (öffentliche Kraftwerksführungen während den Sommermonaten jeweils am Dienstagnachmittag).

    Schwierigkeitsgrad
    Panorama
    Gesamterlebnis
    Reine Wanderzeit
    6 Std. 15 Min.
    Distanz
    17 km
    Höhenmeter Aufstieg
    934 m
    Höhenmeter Abstieg
    1414 m
    Höchster Punkt
    3085 m
    Tiefster Punkt
    1726 m
    Empfohlene Saison
    Juli - Oktober
    Startort
    Mattmark Stausee (Bushaltestelle)
    Anreise ÖV
    Zielort
    Zermeiggern (Bushaltestelle)
    Verpflegung
    Restaurant Mattmark beim Stausee & Bergstation Heidbodme
    Hinweise
    Der Übergang in Italien von der Jazzilücke hinüber ins Furggtal ist nur für Schwindelfreie geeignet. Bei Nebel ist der Abstieg der Grenze entlang hinunter zum Antronapass anhand der Farbkennzeichnungen zu finden (sich mehr auf der Schweizer Seite entlang bewegen).
    Empfehlungen / Adressen / Links
    Restaurant Mattmark am Stausee
    Dieter Gottsponer & Ramona Köhler
    CH-3905 Saas-Almagell / VS
    Natel 078 627 72 79
    Tel. 027 957 29 06 (ab Mitte Juni)
    gottsponerdieter@gmail.com

    Kraftwerke Mattmark AG
    Tel. 027 953 70 00
    www.kwm.ch

    Bist du diese Tour schon einmal gewandert? Falls ja, dann bewerte sie doch und beschreibe dabei was dir besonders gefallen hat, oder auch was nicht so gut war, oder was du in der Tourenbeschreibung noch ergänzen würdest.

     

    Themenverwandte Touren

     

    Wander-Hotel in der Nähe 

    Hotel Alpin Superior ★★★

    3906 Saas-Fee

    Hotel Alpin Superior, Saas-Fee Wanderparadies Saas Fee. In ruhiger Umgebung in Saas-Fee, nahe der Station des Alpin Express, bietet Ihnen das Hotel Alpin hervorragende Wellnesseinrichtungen und gehobene Küche.

    Hotel Alpin Superior, Saas-Fee

    Wanderparadies Saas Fee. In ruhiger Umgebung in Saas-Fee, nahe der Station des Alpin Express, bietet Ihnen das Hotel Alpin hervorragende Wellnesseinrichtungen und gehobene Küche.


    Weitere Wander-Hotels

     

    Youtube Video passend zu dieser Tour