Tourenfinder


Gewünschte Aktivitäten auswählen

Regionen auswählen

Wanderzeit und Höhenmeter
Höchster Punkt eingrenzen
Tiefster Punkt eingrenzen
Tourenart

Nur Touren in der Nähe von einem bestimmten Ort anzeigen
Fehler beim Datenbankzugriff
Keine Ortschaft gefunden
Bitte wählen:

    Unser Newsletter

    Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

    Nächster Versand: 09.12.2021

    Hier geht's zum Anmeldeformular >>

    Wandern und Campen

    Wenn man schon den ganzen Tag draussen unterwegs ist und atemberaubende Aussichten geniesst, warum dann nicht gleich unter freiem Himmel schlafen? Für viele gehören Wandern und Campen einfach zusammen. Und das aus gutem Grund: Viele Schweizer Campingplätze, die sich mitten in der Natur befinden, sind schon mit Wanderwegen verbunden und bieten so den perfekten Startpunkt. Aber was gibt es bei einem Wander-Campingurlaub alles zu beachten? Was bedeutet Wildcampen und wo befinden sich die besten Schweizer Campingplätze für Wanderer? Antworten auf diese Fragen gibt es hier.


    Wildcampen: Was muss man wissen?

    Wanderfreunde, die der Natur auch nachts so nah wie möglich sein wollen, gehen gleich mit Zelt und Proviant auf Wanderschaft. Aber einfach dort das Zelt aufschlagen, wo es am schönsten ist, kann man leider nicht. Denn für das Wildcampen mit Zelt oder das Biwakieren ohne Zelt gibt es bestimmte rechtliche Auflagen, die eingehalten werden müssen. Das hängt damit zusammen, dass man als ungebetener Gast die Lebensräume von Wildtieren betritt und diese massiv stören kann. Deshalb ist das Campieren in Wildruhezonen, Nationalparks sowie Naturschutz- und Jagdbanngebieten strengstens verboten. Wald und Weide sind in der Schweiz jedoch grundsätzlich jedem zugänglich. Trotzdem kann es je nach Kanton starke Einschränkungen geben. Darüber solltest du dich vorher genau informieren.

    Dinge, die du beim Wildcampen zusätzlich beachten solltest:

    • Tourenplanung: Eine gute Planung und die richtige Ausrüstung ist beim Wandern das A und O. Kombinierst du Wandern und Zelten, musst du gleich viel mehr Vorbereitungen treffen - und auch mehr tragen können.
    • Wetterprognose: Bevor du deine Übernachtung in der freien Natur planst, überprüfe, ob es in dem Gebiet zu Regenfällen, starken Unwettern oder anderen Naturgefahren kommen könnte. Im Zweifelsfall verschiebe deine Tour auf einen späteren Zeitpunkt.
    • Rücksicht nehmen: Auch wenn du in einem Gebiet zeltest, das das Campieren offiziell erlaubt, solltest du so viel Rücksicht wie möglich nehmen. Kontrolliere deine Lautstärke so gut es geht und hinterlasse auf keinen Fall leere Verpackungen oder anderen Müll.

    Die bessere Alternative: Übernachten auf Campingplätzen

    In den einzelnen Kantonen gibt es so viele Einschränkungen bezüglich Wildcampen, dass man mit einer Übernachtung auf einem offiziellen Campingplatz meist die bessere Entscheidung trifft. Hier hat man nämlich nicht nur funktionierende Sanitäranlagen, sondern kann auch andere begeisterte Wanderer kennenlernen und gleich zusammen losziehen. Die meisten Plätze erlauben Campingoptionen mit Zelt, Tipi, Campern oder Wohnwagen. Wenn du mit einem Wohnwagen unterwegs bist, solltest du das Fahren mit Anhängerkupplung vorher gut geübt haben. Wer an seinem Fahrzeug eine Anhängerkupplung nachrüsten muss, sollte sich für ein langlebiges und hochwertiges Modell entscheiden, das auf das Zugfahrzeug und den jeweiligen Wohnwagen ausgerichtet ist.

    Hier drei Campingplätze in der Schweiz, die auch Wanderherzen höherschlagen lassen:

    • Vorauen, Klöntal: Der Campingplatz in Vorauen hat nicht nur eine herrliche Lage am Klöntalersee - einem der malerischsten Bergseen Europas. Von hier aus lassen sich auch wunderbare Wanderungen aller Schwierigkeitsgrade unternehmen. Ziele reichen von der Glärnischütte bis hoch hinaus auf den Gletscher und aufs Vrenelisgärtli. Über die teils gut befestigten Strassen freuen sich übrigens auch Velofreunde.
    • Des Glaciers, La Fouly: Wer hier morgens aufwacht, den erwartet ein Alpenlandschafts-Panorama wie auf einer Postkarte. Der Campingplatz Des Glaciers liegt am Fusse eines Gletschers, der sage und schreibe 1.600 Meter in die Höhe ragt. Mit dem Grande Lui Dolent und dem Grand Combin kommen natürlich auch Wanderfreunde und professionelle Kletterer voll und ganz auf ihre Kosten.
    • Camping Arolla, Arolla: Dieser Ort ist eher nichts für schwache Nerven. Camping Arolla ist nämlich der höchstgelegenste Campingplatz in ganz Europa. Auf 1.950 Metern über dem Meeresspiegel befindet sich das schöne Fleckchen Erde. Wanderer haben die Wahl zwischen über 50 verschiedenen Wanderwegen. Beliebt ist zum Beispiel der Pass Col de Riedmatten zwischen Pointe du Pas de Chèvre und den Monts Rouges.