Tourenfinder


Gewünschte Aktivitäten auswählen

Regionen auswählen

Wanderzeit und Höhenmeter
Höchster Punkt eingrenzen
Tiefster Punkt eingrenzen
Tourenart

Nur Touren in der Nähe von einem bestimmten Ort anzeigen
Fehler beim Datenbankzugriff
Keine Ortschaft gefunden
Bitte wählen:

    Unser Newsletter

    Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

    Nächster Versand: 09.12.2021

    Hier geht's zum Anmeldeformular >>

    Handy auf Wanderungen - Sinnvoller Begleiter oder eher störend?

    Gerade zur aktuellen Zeit wird das Spazierengehen immer beliebter und das Wandern für viele zum neuen Hobby. Sei es eine kurze Runde nach dem Essen oder aber eine kilometerlange Strecke, die als Tagesausflug zurückgelegt wird - eins ist klar: Laufen an der frischen Luft ist gesund und macht dabei noch Spass!

    Auf dem Fürstein (2'040 m)

    Was dabei allerdings noch stark umstritten ist, ist die Frage, ob das Handy dabei in die Tasche gehört oder besser Zuhause bleiben sollte. Ist das Smartphone ein sinnvoller Begleiter auf Wanderungen oder Spaziergängen oder wirkt es sich hinderlich auf die eigene Work-Life-Balance aus?


    Was spricht dafür, das Handy auf Wanderungen mitzunehmen?

    Grundsätzlich ist das Handy als ständiger Begleiter aus dem heutigen Alltag kaum mehr wegzudenken. Mit zahlreichen Funktionalitäten und Apps lassen sich beispielsweise die zurückgelegten Meter tracken, die Schritte zählen oder schnell mal die Gegend nach Restaurants oder kleinen Biergärten zum Einkehren in der Nähe checken. Durch die stetig voranschreitende Technik haben die meisten Smartphones die herkömmlichen Digitalkameras bereits überholt bzw. können in Sachen Bildqualität durchaus mithalten. Wer also an schönen Orten und Aussichtspunkten vorbeikommt, kann bequem das Handy zücken und Fotos schiessen oder gar das Ganze als Panoramaaufnahme festhalten. Auch für möglicherweise eintretende Notsituationen wie Unfälle ist es durchaus sinnvoll, ein Handy dabei zu haben, über das schnell Hilfe gerufen werden kann.


    Worauf gilt es, besonders zu achten? Was spricht gegen das Smartphone als Wegbegleiter auf Wanderungen?

    Dahingegen kann sich die vermeintliche schöne und entspannende Wanderung auch schnell zum Horrortrip wenden. Wenn beispielsweise das neue iPhone beim Laufen durch Wälder oder vielleicht beim Besteigen eines Berges aus der Hosen- oder Jackentasche rutscht und unglücklich landet, können daraus schnell Risse im Display resultieren. Das kann zu erheblichen Kosten führen. Dies lässt sich aber leicht vermeiden, indem beispielsweise eine spezielle iPhone 12 Panzerglas Folie angebracht wird, welche das Display optimal vor möglichen Stürzen auf das Display sichert. Schutzfolien schützen dabei nicht nur vor Stürzen, sondern auch vor Kratzern, welche beim Wandern leicht entstehen können, wenn das Handy gemeinsam mit Schlüsseln aufbewahrt wird. Des Weiteren ist das Smartphone dadurch vor Wasser geschützt, welches durch eine undichte Trinkflasche im Rucksack oder aber durch einen plötzlich auftretenden Regenschauer auf das Telefon einwirken kann und es möglicherweise stark beschädigt.

    Sichern lässt sich das Handy allerdings nicht nur über eine geeignete Schutzfolie, sondern natürlich auch über das Verwenden einer entsprechenden Hülle. Hier gibt es verschiedenste Varianten von ganz umschliessenden Hüllen zu lediglich die Rückseite schützenden Modellen und das in allen möglichen Designs, Mustern und Farben. Was den Schutz des eigenen teuren Smartphones angeht, ist aber klar: Mehr ist mehr. Je umfangreicher die Schutzmassnahmen und Modelle, desto besser ist das Handy auch gesichert und desto entspannter kann demnach auch die Wanderung mit Handy im Gepäck angegangen werden.

    Wer die Wanderung als Möglichkeit nutzen will, um runterzukommen und vom ganzen Alltagstrubel abzuschalten, muss sein Handy nicht zwangsweise zu Hause lassen. Über Funktionen wie den Flugmodus oder eine normale Stummschaltung kann der "Erreichbarkeits-Falle" beim Spaziergang entflohen werden, ohne gänzlich auf das Telefon zu verzichten. Für Viele reicht dies allerdings nicht. Allein das Bewusstsein, das Smartphone in der Hosen- oder Jackentasche zu haben, löst bewiesen einen gewissen Stress im Unterbewusstsein aus. Wer also vollkommenen Digital-Detox und damit einhergehende Entspannung und Ruhe durch das Wandern gewinnen möchte, sollte sein Gerät also besser zu Hause lassen.

    Ruhebank auf dem Rickhubel (1'943 m)

    Grundsätzlich bleibt es natürlich jedem selbst überlassen, ob das Handy mitgenommen wird oder besser zu Hause bleibt. Sicher ist aber sicher: Wer das Smartphone beim Wandern gerne dabei hat, sollte es gut sichern.