B2B-Produkte: Content-Teaser (CPC) >>

Newsletter

* wird nicht für andere Zwecke verwendet

Newsletter-Archiv >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Unterengadin - goldene Wanderregion

Publiziert am 29.09.2014, aktualisiert am 05.04.2016

Oben auf den Berggipfeln liegt der erste Schnee und unten im Tal erstrahlen die Lärchenwälder in goldenen Farben. In der Zeit vom Herbstbeginn bis Mitte November veranstaltet die Natur im Engadin ein wahres Feuerwerk der Farben. In keiner anderen Region der Schweiz ist die Bezeichnung „goldener Herbst“ treffender als im Engadin. Die besten Voraussetzungen also für Wandererlebnisse der ganz besonderen Art.

Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com).


Geografische Lage

Das Unterengadin liegt ganz im Osten der Schweiz im Grenzbereich zu Österreich und zu Italien. Geografisch besteht das Unterengadin aus dem Inntal (ab Zernez) sowie mehreren Seitentälern. Die bekanntesten sind das Val Susasca (Flüelapass), das Val Sagliains (Piz Linard), das Val Tuoi (Piz Buin) das Val Sinestra und das Samnauntal auf der linken Seite des Inns, sowie das Val da Spöl (Ofenpass), das Val Plavna, das Val S-charl (Clemgiaschlucht) und das Val d’Uina auf der rechten Seite des Inns. Zernez, Susch, Lavin, Guarda, Ardez, Ftan, Scuol, Sent, Sur-En, Ramosch, Vnà, Seraplana, Raschvella, Tschlin, Strada, San Nicla, Chaflur, Martina, Tarasp und S-charl heissen die Dörfer im Unterengadin.


Wanderparadies Unterengadin

Im Grund genommen lassen sich die Wanderungen im Unterengadin in drei Kategorien einteilen. Hangwanderungen, Talwanderungen und Gipfelwanderungen. Letztere eignen sich jedoch eher für die Sommermonate, erreichen doch die Gipfel der Engadiner Dolomiten Höhen von über 3'000 m. Im Herbst sorgen vor allem die Hangwanderungen für Begeisterung bei den Wanderfans. Die sonnenverwöhnte linke Talseite des Inntals bietet im Herbst ideale Voraussetzungen für ausgedehnte Wanderungen. Ein Netz mit aussichtsreichen Wander- und Bergwanderwegen durchzieht die linke Talflanke des Unterengadins sowie die Seitentäler. Der viele Sonnenschein ist übringens auch der Grund dafür, weshalb die meisten Dörfer des Unterengadins an die linke Talflanke gebaut wurden. Durch’s Band handelt es sich dabei um malerische Dörfer mit hübschem Dorfkern und typischen Engadiner Häusern.


Heilquellen und Nationalpark

Der Badekurort Scuol ist der Hauptort des Unterengadins. Scuol - oder zu deutsch Schuls - ist weit über das Unterengadin hinaus bekannt für sein Thermalbad, dem Bogn Engiadina. Ein warmes Sprudelbad nach einer ausgedehnten Wanderung bringt die Muskulatur wieder in Schwung und wirkt auch erholsam auf die Seele. Der Ort Zernez ist ein weiterer bedeutsamer Ort im Unterengadin. Zernez befindet sich an der Schnittstelle von Ofenpass / Vinschgau, Oberengadin / Bergell und Unterengadin / Tirol. Und in Zernez befinden sich der Verwaltungssitz und das Besucherzentrum des Schweizerischen Nationalparks. Aus touristischer Sicht zählt auch Samnaun zu den bedeutenden Orten im Unterengadin.


Die Berge des Unterengadins

Auf der linken Innseite reichen die Unterengadiner Gipfel von den Ausläufern der Albula-Alpen (Piz Linard, 3'410 m), (Piz Vadret, 3'229 m) über die Silvretta-Gruppe (Piz Buin, 3'312 m), (Dreiländerspitze, 3'197 m) bis zur Samnaungruppe (Muttler, 3'293 m), (Piz Mundin, 3'146 m). Der Piz Linard ist mit 3'410 m der höchste Gipfel in der Region. Die Berge auf der rechten Innseite werden als Engadiner Dolomiten bezeichnet. Der Piz Quattervals (3'165 m), der Piz Plavna Dadaint (3'167 m), der Piz Zuort (3'119 m) und der Piz Lischana (3'105 m) sind die höchsten Gipfel auf der rechten Innseite des Unterengadins. Ein grosser Teil dieser Berge ist zudem Bestandteil des Schweizerischen Nationalparks.


5 Herbstwanderungen im Unterengadin


Anreise

Lange Zeit war der Weg von der „restlichen Schweiz“ ins Unterengadin einigermassen beschwerlich und vor allem nicht wintersicher. Seit der Eröffnung des Vereinatunnels im Jahr 1999 hat sich aber die Reisezeit mit der Bahn erheblich verkürzt. Der lange Umweg über die Albulastrecke ist seither nicht mehr notwendig. Die Reisezeit von Zürich nach Scuol beträgt heute mit der Bahn noch 2 Stunden und 38 Minuten. Für den Individualverkehr hat sich die Reisezeit vor allem im Winter stark verkürzt. Da der Flüelapass (Davos – Susch) im Winter jeweils geschlossen ist, war früher in den Wintermonaten ein Umweg über den Arlberg oder über den Julierpass notwendig. Heute wird das ganze Jahr hindurch ein Autotransport von Klosters nach Sagliains betrieben.

Das Unterengadin liegt ganz im Osten der Schweiz im Kanton Graubünden.

Das Unterengadin liegt ganz im Osten der Schweiz im Kanton Graubünden.


Kontakt

Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG
Staziun Scuol-Tarasp
7550 Scuol,
+41-81-861 88 00
info@engadin.com
www.engadin.com


Bildstrecke

Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com). Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com). Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com). Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com).
Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com). Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com). Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com). Goldener Herbst im Unterengadin (© www.engadin.com).