Anzeige

Erfahren Sie mehr über Content-Teaser Kampagnen auf wanderungen.ch >>

Neue Tourenbeschreibung

Neue Tourenbeschreibung

Sörenberg - Flüehütten - Schwendeli - Totmoos - Panoramastrasse - Bödili - Sörenberg
2 Std. 40 Min. / 9 km
Details ... >>

Unser Newsletter

Im Newsletter stellen wir jeden Monat saisonale Wander-Vorschläge und viele weitere Tipps und Infos zum Thema Wandern vor.

Nächster Versand: 21.03.2018


Hier geht's zum Anmeldeformular >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Wandern in Zürich: Die fünf schönsten Wanderungen in der Region

Die Region um Zürich ist ein wahres Paradies für Naturliebhaber. Abseits der Metropole können Besucher in die schönsten Gebiete der Schweiz eintauchen. Denn rund 500 Wanderwege für jeden Fitnesslevel stehen hier zur Verfügung. Ob Fernwanderweg, Panoramaroute oder Tagestour: wanderungen.ch stellt hier die fünf schönsten Routen in der Umgebung von Zürich vor.

Die Schweiz bietet eine Vielzahl aufregender Wanderrouten mit unterschiedlichen Fitnessanforderungen

Die Schweiz bietet eine Vielzahl aufregender Wanderrouten mit unterschiedlichen Fitnessanforderungen


1. Raten – St. Jost – Biberbrugg

Länge: ca. 9 Kilometer Dauer: 2,5 Stunden Schwierigkeitsgrad: Leicht

Diese Wanderung beginnt in dem schönen Ort Raten, auf etwa 1.077 Höhenmetern. Wanderer, die ihre Nacht in einem Hotel in Zürich verbrachten, gelangen nach einer einstündigen Bahnfahrt zum Ausgangspunkt. Mit dem Auto benötigen sie etwa eine halbe Stunde. Hier können sich auch vor ihrem Aufbruch im Restaurant stärken und ihre Wasservorräte auffüllen. Anschliessend führt der Weg hinauf in einen Wald und zum ersten Aussichtspunkt: Sankt Jost bietet einen fantastischen Ausblick auf die Umgebung. Nicht weit entfernt befindet sich eine kleine Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Im weiteren Verlauf führt diese Wanderung durch das grösste Hochmoor der Schweiz. Wanderer sollten Ausschau nach Bibern und seltenen Vogelarten halten, denn diese sind hier keine Seltenheit. Vorbei an Pfeifengras und Schilfröhricht tauchen Wanderer auf diesem Rundweg in eine atemberaubende schöne Natur ein.


2. Rundweg um den um den Türlersee

Länge: ca. 4,5 Kilometer Dauer: 1,5 Stunden Schwierigkeitsgrad: Leicht

Der Türlersee ist eines der Erholungs- und Naturschutzgebiete im Kanton Zürich. Entstanden durch die Eiszeit vor Tausenden von Jahren bietet die Natur eine willkommene Abwechslung aus Mooren, Stränden, Steinufern und Wäldern. Das gesamte Gebiet ist dank der Lage zwischen Albis und Aeugsterberg windgeschützt, was eine Wanderung entlang des Sees deutlich angenehmer macht. Startpunkt des Rundweges ist am Restaurant, indem sich viele Wanderer vor oder nach ihrer Tour einen Kaffee und ein Stück Kuchen gönnen. Entlang der Strecke gibt es Grillplätze, einen Campingplatz und viele Bademöglichkeiten, um sich vor allem im Sommer eine angenehme Abkühlung zu verschaffen.

Einer Sage nach entstand der Türlersee aufgrund der Missgunst eines Kindes: Wo heute der See liegt, lag einst ein Bauernhof. Der Bauer hatte eine wunderschöne Tochter, die das Interesse des jungen Schlossherrn auf sich zog. Seine Annäherungen wies sie strikt ab, der Vater jedoch brachte das Mädchen in das Schloss. Vor Zorn verwünscht diese ihren Vater und ein Blitz traf das Elternhaus. Nachdem das Zuhause abbrannte, lag am nächsten Morgen ein See an dessen einstiger Stelle. Während einer Wanderung können sich Besucher selbst ein Bild über diese Sage machen.


3. Eglisau – Flaach

Länge: ca. 12 Kilometer Dauer: 3 Stunden Schwierigkeitsgrad: Mittel

Diese Route beginnt in dem beschaulichen Örtchen Eglisau. Die mittelalterliche Altstadt ist bereits einen Anblick wert und lohnt eine kurze Erkundung, bevor die Wanderung beginnt. Besonders sehenswert ist das Bauernmuseum, indem Kinder ihren eigenen Most herstellen können. Hier gibt es auch viele verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten und kulinarische Events auf dem Rhein.

Der Wanderweg startet auf einer der längsten Brücken der Schweiz. Von hier aus verläuft die Route nahe am Rhein entlang, was gerade in den warmen Sommermonaten für eine kühle Brise sorgt. Der erste Anstieg führt Wanderer auf den Rebboden, der von vielen kleinen Bachläufen gesäumt ist. Es bietet sich ein wunderschöner Blick auf die Natur des Kantons und den Rhein. Bei Buchberg zur Tössegg besteht die Möglichkeit, eine Schifffahrt zum Rheinfall zu unternehmen. An schönen und sonnigen Tagen ist dieser Ausflug ein besonderes Erlebnis.


4. Auf den höchsten Gipfel des Kantons: Schnebelhorn

Länge: ca. 17 Kilometer Dauer: 5,5 Stunden Schwierigkeitsgrad: Anspruchsvoll

Dieser Weg führt Wanderer auf den höchsten Punkt des Kantons Zürich. An klaren Tagen geniessen sie hier eine Aussicht, welche mehr als beeindruckend ist: Die fantastischer Blick bis zu den Berner Alpen und sogar der Jungfrau. Wer die Alpen direkt erkunden möchte, findet hier viele verschiedene Wanderwege.

Die erste Etappe dieser Route führt eine Weile entlang des Jakobswegs. Es dauert nicht lange und der erste steile Anstieg erfordert ein gewisses Mass an Fitness. Die Anstrengung wird jedoch belohnt, denn der Ausblick wird zunehmend atemberaubender. Der Weg führt stetig hinaus, über Wiesen und Felder bis hin in mysteriöse Waldgebiete. Entlang der Route zeigt sich vor allem im Frühling ein Meer aus bunten Blumen: Primeln und Rotengübel säumen das Gebiet. Sobald das letzte Waldstück passiert ist, überqueren Wanderer die Grenze zwischen den Kantonen Zürich und St. Gallen. Von hier trennen sie nur noch wenige Meter, bis sie den beeindruckenden Gipfel des Schnebelhornes erreichen.

Vor dem Aufstieg empfiehlt es sich, das Wetter zu prüfen und bei bevorstehendem Nebel oder Unwetterwarnungen von einer Wanderung abzusehen.


5. Flusswanderung von Schaffhausen bis zum Rheinfall und zurück

Länge: ca. 14 Kilometer Dauer: 4 Stunden Schwierigkeitsgrad: Mittel

Diese Tour ist eine der längsten Wanderrouten in der Schweiz. Sie ist Bestandteil der ViaRhenana und führt entlang des Flussufers bis zum gigantischen Rheinfall und zurück. Bevor die Wanderung beginnt, empfiehlt es sich, die Stadt Schaffhausen zu besichtigen. Bauten aus dem Mittelalter und urige kleine Gässchen laden zum Verweilen und Erkunden ein. Besonders sehenswert ist die Festung Munot, das Wahrzeichen der Stadt. Das Monument stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist in seiner Bauweise einzigartig in der Schweiz.

Schon kurz nach Antritt der Wanderung führt der Weg über die aus dem 19. Jahrhundert stammende Rheinbrücke auf die andere Seite des Ufers. Von hier verläuft die Route durchgehend entlang des Rheins bis zu den weltberühmten Rheinfällen. Dieser Wasserfall gilt mit einer beeindruckenden Breite von 150 Metern und einer Höhe von 23 Metern als der Grösste in Europa. Bei einem Besuch besteht die Möglichkeit, eine Bootstour entlang der Fälle durch das Rheinfallbecken zu unternehmen. Ein Muss ist es auch, den berüchtigten Felsen inmitten der tosenden Wassermassen zu besteigen.

Nach einem aufregenden Besuch an den Rheinfällen können Wanderer dieselbe Strecke zurücklaufen oder mit einem Boot bis nach Rheinau fahren. Hier sind weitere aufregende Touren entlang des Flusses bis zum Rheinfalls zu finden. 

Die Rheinfälle sind ein gewaltiges Naturschauspiel, das einen Besuch lohnt

Die Rheinfälle sind ein gewaltiges Naturschauspiel, das einen Besuch lohnt


Pixabay.com © Felix_Broennimann (Pixabay-Lizenz)