B2B-Produkte: Content-Teaser (CPC) >>

Newsletter

* wird nicht für andere Zwecke verwendet

Newsletter-Archiv >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Schneeschuhwandern – winterliches Vergnügen im Tiefschnee

Diese Trendsportart für Jung und Alt haben schon die Indianer ausgeübt: Schneeschuhwandern war in den verschneiten Rocky Mountains die einzige Möglichkeit zur Fortbewegung. Mittlerweile packen viele Urlauber die Schneeschuhe mit ein, wenn es in die Winterferien geht. Im folgenden Artikel gibt es ein paar hilfreiche Tipps für ein ungetrübtes Schneeschuhvergnügen.

Schneeschuhe richtig auswählen: Worauf kommt es an?

Ob Indianer, Trapper oder die Menschen der Steinzeit – sie alle mussten einen Weg finden, sich im Tiefschnee fortzubewegen. Eine geeignete Ausrüstung sicherte damals das Überleben und war nicht Teil einer schicken Wintersportart. Heute dagegen steht die Freude an der weissen Landschaft im Vordergrund. Und wenn Online-Anbieter wie SnowTrex ihren Urlaubern sogar eine Schneegarantie bieten, ist das winterliche Vergnügen bei einer Schneeschuhwanderung gesichert.

Zum Glück sind die Zeiten vorbei, als die Menschen ihre Schneeschuhe noch aus natürlichen Materialien wie Leder, Holz oder Tierfellen selbst herstellen mussten. Diese waren keine idealen Begleiter bei einer Wanderung durch den Schnee: Sie saugten sich mit Wasser voll und wurden so von Schritt zu Schritt schwerer. In der heutigen Zeit aber sorgen Materialien wie Kunststoff oder Aluminium für eine unbeschwerte Tour durch die weisse Pracht. Mit den modernen Schneeschuhen können Urlauber unberührte Wanderregionen hautnah erleben, die sie sonst aufgrund des Tiefschnees nicht erreichen würden.

Schneeschuhe werden einfach an den normalen Stiefeln befestigt und unterstützen so ihren Besitzer optimal beim Gang durch den Tiefschnee. Auch im niedrigen Preissegment gibt es Modelle, die sowohl stabil als auch leicht sind. Praktisch sind Schneeschuhe allemal: Wer eine Pause in einem Gasthof einlegen will, kann sie abschnallen und mitnehmen.

Bei der Auswahl der Schneeschuhe sollte man darauf achten, die richtige Grösse zu wählen, die wiederum auf das Körpergewicht abgestimmt sein sollte. Für einen sicheren Gang ist zudem eine enge Bindung an den eigentlichen Winterschuh notwendig. Sitzt der Schneeschuh zu locker, gibt er seinem Träger keinen stabilen Halt.

Je nach Geländeform sind unterschiedliche Arten von Schneeschuhen angebracht. Wer in leicht hügeligem Gebiet unterwegs ist, kann die Wanderung durch den Tiefschnee prima mit herkömmlichen Schneeschuhen bewältigen. Im hochalpinen Gelände benötigen die Schuhe allerdings eine spezielle Ausstattung, die der eines Steigeisens ähnelt. Scharfe Seitenschienen und Stahlstifte erleichtern den steilen Anstieg und den Gang über Eisflächen.

Sicher unterwegs: Kleidung und Ausrüstung beim Schneeschuhwandern

Die richtige Kleidung zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine gelungene Tour auf Schneeschuhen. So wie das Schuhwerk sollte sich auch die Kleidung den Witterungsbedingungen anpassen. Wetterfest und atmungsaktiv sollte sie sein und am besten nach dem Zwiebelprinzip aufgebaut sein. Das bedeutet: isolierende Funktionsunterwäsche als erste Schicht, eine winddichte Softshellhose und -jacke als zweite Schicht und darüber warme Schneekleidung.

Je nach Umfang der Wanderung sollten folgende Utensilien auch zur Ausrüstung gehören:

  • Mobiltelefon
  • Rucksack mit Proviant
  • Sonnencreme
  • Erste-Hilfe-Set
  • Rettungsdecke
  • evtl. Handschuhe und Kopfbedeckung
  • evtl. Wintertouren-Stöcke

Gerade bei umfangreichen Touren ist eine gute Planung das beste Rüstzeug. Um sich auf die Bedingungen vorzubereiten, ist es empfehlenswert, sich über die aktuelle Wetterlage und die Lawinenstufen zu informieren. Daher ist es von Vorteil, bereits vor der Wanderung eine Ausweichroute festzulegen.

Schneeschuhwandern erfreut sich nicht zuletzt so grosser Beliebtheit, weil die richtige Schritttechnik auch ohne Vorkenntnisse in anderen Wintersportarten leicht erlernbar ist. Anfänger sollten sich dennoch nicht überschätzen: Der Gang über den Schnee bedarf jeder Menge ungewohnter Anstrengung, selbst im Flachland. Für Erholung sorgen regelmässige Pausen in einer schützenden Hütte oder Gaststätte. Die sollte man bei der Planung ausreichend berücksichtigen, ebenso wie die frühe Dämmerung im Winter. Schliesslich soll die Wanderung durch den Schnee nicht in einen anstrengenden Kraftakt ausarten, sondern Gelegenheit bieten, die Stille der Winterlandschaft in vollen Zügen zu geniessen.

Bild: ©istock.com/simonkr