B2B-Produkte: Content-Teaser (CPC) >>

Newsletter

* wird nicht für andere Zwecke verwendet

Newsletter-Archiv >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Anfahrtswege in die Jungfrau Region – das sollten Urlauber wissen

Die Region um Eiger, Mönch und Jungfrau ist ein ausgesprochen beliebtes Urlaubsziel – und zwar sowohl für Touristen als auch für Einheimische. Viele reisen mit dem Auto oder einem Wohnmobil an. Für unvorbereitete Autofahrer birgt die Anreise allerdings auch Gefahren. Wer sicher in der Jungfrau Region unterwegs sein möchte, sollte die Strassen und jahreszeitentypische Gefahren kennen.


Die Strassenbedingungen kennen

Die Jungfrau-Region ist über verschiedene Anfahrtswege erreichbar. Die meisten Reisenden fahren über einen der Schweizer Pässe. Das birgt sowohl im Sommer als auch im Winter einige Gefahren, derer sich Autofahrer bewusst sein müssen. Der Grad des Gefälles, wetterbedingte Sperrungen und Maximalgewicht-Zulassungen gehören zu den Informationen, die man vor der Fahrt einholen sollte. Eine gute Seite hierfür ist beispielsweise strassenzustand.ch.

Von Norden her kann man zum Beispiel über den Brünigpass fahren, der ganzjährig geöffnet ist. Wer aus dem Süden kommt, kann von Mai bis Oktober den Grimselpass beziehungsweise von Juni bis Oktober den Sustenpass nehmen oder ganzjährig über den Simplonpass fahren. Nicht immer ist die gesamte Strecke befahrbar. Einige Teilstrecken kann oder muss man sogar via Autoverlad reisen (z. B. mit Lötschberg-Autoverlad).

Die Orte Wengen und Mürren mit ihrem fantastischen Panoramaweg sind komplett autofrei. Wer dorthin reisen möchte, muss sein Auto in Lauterbrunnen parken. Für Mürren stehen in Stechelberg zusätzliche Parkplätze zur Verfügung. Von dort aus ist die Weiterfahrt mit dem Zug möglich.


Herausforderungen im Winter

Das Befahren der Bergstrassen ist im Winter schwieriger als im Sommer. Die Traktion der Räder ist geringer, die Seitenführung vermindert. Aus diesem Grund ist es wichtig, viel Abstand zu den anderen Autofahrern zu halten. Ruckartiges oder starkes Bremsen ist möglichst zu vermeiden. In Kurven sollte man nur langsam einfahren. Liegt Neuschnee, kann es helfen, vor dem Losfahren einige Male kurz vor- und zurückzusetzen. So kann man eine Spur planieren, um Schwung für die Weiterfahrt zu bekommen. An Steigungen sollte man mit viel Gefühl Gas geben, damit die Räder nicht durchdrehen. Führt die Strasse bergab, ist ein besonders langsames Tempo angeraten. Weitere Tipps zur sicheren Fahrt auf winterlichen Bergstrassen gibt es hier.

Diese Punkte sind ebenfalls wichtig:

  • Vor der Urlaubsreise Batterie und Elektrik überprüfen
  • Schweinwerfer kontrollieren (es herrscht Tagfahrlicht-Pflicht)
  • Winterreifen oder Spikereifen sind Pflicht (teilweise sind Schneeketten erforderlich)
  • Die Profiltiefe der Reifen sollte 4 Millimeter betragen (gesetzlich vorgeschrieben sind mindestens 1,6 Millimeter)
  • Scheibenwischwasser sollte Frostschutz enthalten (bis zu minus 20 °C)
  • Thermoplanen, Eiskratzer und Türschloss-Enteisungsmittel sind hilfreich

Besonderheiten im Sommer

Im Sommer sind zusätzliche Verhaltensregeln zu beachten. Beispielsweise sind dann vermehrt Wohnwagen unterwegs. Es gilt also besonders aufzupassen, denn hinter jeder Kurve kann sich ein Wohnwagen oder ein Wohnmobil befinden, die beide deutlich langsamer fahren. Wer selbst einen Anhänger zieht, sollte darauf achten, dass die richtige Kupplung korrekt montiert ist und Maximal- und Lastgewicht nicht überschritten wurden. Zugelassene Kupplungen für die verschiedenen Automodelle findet man zum Beispiel auf dieser Seite. Kinder dürfen sich während der Fahrt nicht im Wohnwagen aufhalten. Alle Insassen müssen angeschnallt auf den Sitzen bleiben.

Weiterhin sollte man Folgendes beachten:

  • Sonnenschutz für die hinteren Scheiben ist wichtig, wenn Kinder im Auto mitfahren
  • Ausreichend Wasser mitnehmen (besonders bei einer Autopanne wichtig, falls man länger auf den Notdienst warten muss)
  • Eine Klimaanlage verbraucht zusätzlich Sprit (den Verbrauch den Tankmöglichkeiten auf der Strecke entsprechend kalkulieren)
  • Hitze verursacht Stress und Nervosität, was zu Fahrfehlern führen kann (wichtig sind regelmässige Pausen und viel Trinken)

Bildrechte: Flickr Schweiz 002 Grindelwald Klaus Nahr CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten