Ein Hotel suchen und buchen

Logo Booking.com

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Newsletter

* wird nicht für andere Zwecke verwendet

Newsletter-Archiv >>

Karstlehrpfad Kaltbrunnental-Brislachallmet

Der Karstlehrpfad führt als leichte Wanderung von Zwingen nach Grellingen über speziell ausgeschilderte Wege und ist etwa 9,5 km lang.

Die reine Gehzeit beträgt etwa 2,5 bis 3 Stunden. Festes Schuhwerk und unempfindliche Kleidung sorgen dafür, dass der möglicherweise feuchte und lehmige Kontakt mit dieser faszinierenden Welt unbeschwert genossen werden kann. Gebt Acht auf Natur und Tierwelt! Hinterlasst keinen Abfall, keine Graffitis oder Einritzungen.


Karstlehrpfad Kaltbrunnental-Brislachallmet.
Grafik: www.karstlehrpfad.ch

Schautafeln informieren die Wanderer und Spaziergänger auf dem Karstlehrpfad über die Eigenheiten der unterirdischen Landschaft und das Fach Höhlenforschung. Der Lehrpfad ist ausgeschildert vom Bahnhof Zwingen Richtung Schälloch, erreicht durch die Brislachallmet das Kaltbrunnental, folgt diesem bis nahe der Mündung und endet am Bahnhof in Grellingen. Im Kaltbrunnental ist nach Tafel 14 zusätzlich ein Rückweg nach Zwingen bezeichnet.


Grosse Teile der Schweiz, auch im Jura, sind Karstgebiete.

Karst ist der Name eines Gebietes um Triest. Er steht als Oberbegriff stellvertretend für alle verwandten Kalklandschaften mit unterirdischen Entwässerungen. Zum Karst gehört immer das Element Wasser. Dieses durchdringt, löst und höhlt durch lange Einwirkung den harten Stein. Es formt an der Oberfläche messerscharfe Steinklingen oder trichterförmige Vertiefungen. Nach und nach werden komplexe Höhlensysteme gebildet. In diesen fliesst das Wasser, sucht sich immer neue Wege, um schliesslich in Flüsse oder das Grundwasser zu gelangen.

Das Gebiet Zwingen-Brislachallmet-Kaltbrunnental eignet sich hervorragend, um einen Einblick in die Zusammenhänge des Karstes zu bekommen.

Es gibt Bachschwinden, Quellen, welche in Zusammenhang stehen, und die Höhlen als dazugehöriges Röhrensystem. Das Bättlerloch als Beispiel ist die längste Höhle der Nordwestschweiz. Die Höhlen des Kaltbrunnentals sind seit langem Fundstellen von Relikten aus der Frühgeschichte.

In kaum einem Gebiet der Schweiz sind all diese Erscheinungen auf so kleinem Raum vorhanden und können mit wenig Anstrengung in kurzer Zeit auf einer Wanderung besichtigt werden. Es ist eine gute Gelegenheit, einer breiteren Öffentlichkeit die fantastische, aber auch empfindliche Landschaft unter ihren Füssen bekannt zu machen.


Quelle: www.karstlehrpfad.ch