Ein Hotel suchen und buchen

Logo Booking.com

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Newsletter

* wird nicht für andere Zwecke verwendet

Newsletter-Archiv >>

Holzbrückenweg im Emmental

Publiziert am 19.03.2014, aktualisiert am 29.03.2016

Um die Vielfalt und die kulturhistorische Bedeutung der einheimischen Holzbrücken darzustellen, haben die Tourismus-Organisationen von sechs Oberemmentaler Gemeinden einen neuen Themenweg geschaffen.

Holzbrückenweg im Emmental (Bild: © Emmental Tourismus).

18 Holzbrücken liegen auf dem Gebiet der Gemeinden Trub, Trubschachen, Langnau, Lauperswil, Signau und Eggiwil. Die älteste ist über 300 Jahre alt, die neuste wurde erst vor einigen Jahren erstellt. Die stilistische und architektonische Vielfalt in diesem Gebiet ist in der Schweiz einzigartig und bildet eine eigenständige Brückenlandschaft von grosser kulturhistorischer Bedeutung (s. Kasten).


Regionale Zusammenarbeit

Die Tourismus-Organisationen dieser Gemeinden haben deshalb gemeinsam mit dem kantonalen Tiefbauamt einen Holzbrücken-Weg geschaffen, der sowohl zu Fuss erwandert wie auch mit dem Velo erfahren werden kann. Der rund 28 Kilometer lange Weg von der Sidelenbrücke im Trub nach Eggiwil führt auf flachen und gut ausgebauten Wander- und Velowegen der Trub, der Ilfis und der Emme entlang. Da die Route keine Steigungen aufweist und mehrheitlich in schattigen Auenwäldern verläuft, ist sie auch für weniger geübte Leute jeden Alters – am Stück oder in Etappen – erlebbar.


Karte, Infotafeln und Wanderwegweise

Auf einer speziellen Karte sind nicht nur die Wander- und Velorouten eingezeichnet sind, sondern auch Kurzinformationen zu den jeweiligen Brücken aufgeführt. Auf der Rückseite gibt es zusätzlich noch Informationen zum touristischen Angebot der einzelnen Gemeinden. Vertiefte Informationen bieten Tafeln, die unmittelbar bei den Brücken angebracht sind. Sie geben Auskunft über den geschichtlichen Hintergrund und anhand von abgebildeteten Plänen über die architektonischen und bautechnischen Besonderheiten des Bauwerkes.

Für Wanderer ist der Holzbrücken-Weg mit eigenen Wegweisern speziell ausgeschildert. Die Karte wird von den Gemeindeverwaltungen und den touristischen Informationsstellen gratis abgegeben.


Fact & Figures

Von den heute rund 300 gedeckten Holzbrücken in der Schweiz liegt ein Drittel im Kanton Bern und davon wiederum ein Drittel (33) im Emmental. Im Amt Signau sind es 25 Holzbrücken, d.h. jede 12. Holzbrücke der Schweiz liegt in diesem Gebiet.

In den vergangenen drei Jahrhunderten sind Brücken aus Holz unterschiedlich beachtet worden. Seit dem Höhepunkt in den 30er-Jahren des 19. Jahrhunderts, als die berühmten Bogenbrücken von Schüpbach, Zollbrück und Hasle-Rüegsau gebaut wurden, ging die Wertschätzung und damit auch der Bau von neuen Holzbrücken stetig zurück. Viele Holzbrücken wurden Opfer des motorisierten Verkehrs und wurden durch Eisen- und Betonkonstruktionen ersetzt. In den 1980er-Jahren lösten jedoch neue Technologien wie die Brettschichtverleimung eine Renaissance im Holzbrückenbau aus, die bis heute anhält. Seither wurden in der Schweiz wieder über 80 Brücken aus Holz erstellt (davon 13 im Emmental).


Downloads


Quelle: Medienmitteilung Holzbrücken-Weg vom 19.03.2014