Spätherbstwanderungen

Spätherbstwanderungen

33 Vorschläge für wundervolle Spätherbstwanderungen ... >>

Content-Ticker


15.11.2017 (neue Bewertung)

Wanderung auf dem Weg der Schweiz (Etappe 2) >>


15.11.2017 (neue Bewertung)

Wanderung auf dem Weg der Schweiz (Etappe 1) >>


15.11.2017 (neue Tourenbeschreibung)

Trupchun Valley in the Swiss National Park >>


Übersicht >>


B2B-Produkte: Content-Teaser >>

Newsletter

Nächster Versand: 23.11.2017

Im Newsletter werden jeden Monat saisonale Wandervorschläge und viele weitere spannende Wander-Themen vorgestellt.

Zur Anmeldung >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Blindgängerfunde melden – einfach per App

11.06.2015

Die Nationale Blindgängermeldezentrale nimmt Meldungen per E-Mail, per Telefon unter der Nummer 117 und ganz neu auch über die App «Blindgänger» entgegen.

Bei Munitionsfunden gilt generell: Nie berühren, gut sichtbar markieren und melden – über Telefon, Internet oder neu über die gratis App «Blindgänger».

Sind Sie beim Wandern schon einmal auf einen Blindgänger oder Munitionsreste gestossen und wussten nicht was zu tun ist? Haben Sie oder Ihre Verwandten im Keller vielleicht noch Souvenirs aus der Dienstzeit und wissen nicht wie Sie diese wieder loswerden? Die Nationale Blindgängermeldezentrale (BMZ) der Schweizer Armee nimmt Ihre Meldung entgegen und beseitigt die unliebsamen Funde – egal ob im öffentlichen Raum oder in Privathäusern. Berühren Sie die Objekte nicht und helfen Sie mit einer gut sichtbaren Markierung, dass die Objekte im Gelände leicht wiedergefunden werden können. Die Blindgängermeldezentrale nimmt Ihre Meldung per E-Mail entgegen (unter www.armee.ch/blindgaenger finden Sie das entsprechende Formular), per Telefon unter der Nummer 117 und ganz neu und unkompliziert auch über die App «Blindgänger», jetzt verfügbar im App Store und im Google Play Store.


Blindgäner App im App StoreBlindgänger App bei Google play

Mehr Infos zum Thema "Blindgänger melden" >>


Quelle: Mitteilung Kommunikation FSTA vom 04.06.2015