Wander-Hotel in der Nähe

Hotel & Spa Cacciatori★★★★

6936 Cademario
Hotel & Spa Cacciatori, Cademario

Wander-Hotel der Extraklasse. In ruhiger, romantischer und ländlicher Umgebung, etwa 15...

Logo Booking.com


B2B-Produkte: Content-Teaser (CPC) >>

Touren-Trophy Wettbewerb

5549 km

wurden beim Touren-Trophy Wettbewerb bereits gewandert.


Mach mit und gewinne einen von vielen tollen Preisen im Gesamtwert von über 3'600 Franken! ... >>

Newsletter

* wird nicht für andere Zwecke verwendet

Newsletter-Archiv >>

Facebook

 

 

Besuche die Facebook-Seite von wanderungen.ch >>

Der Weg der Wunder bei Novaggio

Novaggio - Maglio - Castello di Magliasina - Novaggio

Der Weg der Wunder bei Novaggio

Novaggio - Maglio - Castello di Magliasina - Novaggio

Der Weg der Wunder führt über Spuren der Vergangenheit und ist eine echte Entdeckungsreise in der Region Malcantone. Auf dem Weg der Wunder mit seinen Mühlen, Schmieden, Brennöfen, Minen, Burgen und Trockenmauern erfährt man, wie in der Vergangenheit gearbeitet wurde, welchen Erfindungsgeist der Mensch besass und in welch schöner Umgebung er lebte. Beim Gang durch die Wälder und durch die Dörfer gibt es zahlreiche historische Zeugnisse zu bewundern. Die Rundwanderweg startet und endet in Novaggio.

 

Publiziert am 08.04.2016 von Ticino-Turismo - Tour-Datum: 07.04.2016
Publiziert am 08.04.2016 von Ticino-Turismo - Tour-Datum: 07.04.2016

Routeninfos

Region
Tessin
Wanderzeit
2 Std.
Distanz
6 km
Aufstieg
353 m
Abstieg
353 m
Empfohlene Saison
März - November
Technik Wanderungen
Panorama
Gesamterlebnis
Besondere Erlebnisse
Wasserfälle, verborgene Burgen und Mühlen
Startort
Bushaltestelle Novaggio, Posta
Anreise ÖV
Zielort
Bushaltestelle Novaggio, Posta
Rückreise ÖV
Verpflegung
Novaggio, Maglio
Übernachtung
Novaggio, Ponte Tresa, Lugano
Touristische Informationen
Ente Turistico del Luganese
Piazza Lago
CH-6987 Caslano
Tel: +41 (0)91 606 29 86
Fax: +41 (0)91 606 52 00
E-Mail: info@malcantone.ch
Internet: www.luganoturismo.ch

Routenbeschreibung

Der Weg führt durch das Tal des Wildbachs Magliasina. Vom Dorfparkplatz aus folgt man den Ausschilderungen und geht erst unterhalb des Dorfes und dann die Via Vinéra entlang.

Nach den letzten Häusern biegt man in das Tal ein und folgt der Straße, die von Trockenmauern gesäumt ist, bis man die restaurierte Mühle von Vinéra erreicht. Die Trockenmauern begrenzen die alte Straße, die Novaggio mit Miglieglia verband, ein kleines Dorf, das etwas höher in den Bergen gelegen ist.

Von der Mühle von Vinéra aus geht es über eine schöne Holzbrücke weiter hinauf bis zu einer Kreuzung, an der man nach Casé abbiegt. 1918 hat man hier versucht, Quarz- und Antimonit abzubauen, aber die geringen Erträge der Grabungen führten zur baldigen Aufgabe der Arbeiten.

Man erreicht schließlich Tinevalle, einen Ort, in dem bis 1919 in Erzadern gearbeitet wurde. Nicht weit von Tinevalle befinden sich die Minen Baglioni und Franzi, die kleine Mengen Gold und Silber enthalten.

Folgt man dem Weg weiter bis zu den Überresten der Burg von Miglieglia, die Teil einer alten Befestigungsanlage sind, sieht man terrassenartige Felder, auf denen Roggen angebaut wurde.

Etwas weiter erreicht man die Hammerschmiede von Aranno, in der große Eisenteile bearbeitet wurden. Hier beginnt der Rückweg.

Man kann noch die Mine La Monda und die Mühlen von Aranno besichtigen, dann in Richtung des Flusses Magliasina abwärts weitergehen und an einer weiteren Mine Station machen, die "Ponte di Aranno" genannt wird.

Die letzte Etappe vor der Rückkehr nach Novaggio ist die Ziegelbrennerei an der Burg.

 

 

 

 

 

Touren in der Nähe